Viele gestresste Business-Menschen müssen diese Techniken gerade in aufwendigen Fortbildungen lernen. Unsere SchülerInnen sind schon jetzt richtig gut darin!

Die Rede ist nicht von Geschäftsberichten, Präsentationen oder Management-Techniken. Stattdessen geht es um Resilienz, Balance und Achtsamkeit.

Und während es in der Erwachsenenwelt immer deutlicher wird, dass hier Nachholbedarf herrscht, üben sich unsere Jugendlichen an einem normalen Wochentag, ganz im Hier und Jetzt zu sein, sich selbst mit Wertschätzung zu begegnen oder auch den Körper durch einen Sonnengruß in entspannte Wachheit zu versetzen.

Entspannung und Körperwahrnehmung oder auch Yoga heißen diese Angebote, welche sowohl innerhalb der Projektarbeit der Jahrgänge, in den KuMu- und WPU-Kursen als auch in den neuen Fördern & Fordern-Angeboten besucht werden können.

Und wer jetzt denkt, dass sich vor allem Mädchen für diese soft skills interessieren würden, der hat die Rechnung ohne unsere engagiert entspannten Jungs gemacht.

Es ist berührend zu sehen, wie die Jugendlichen souverän in Meditationen eintauchen, ihre eigenen Yoga-Flows entwickeln, sich synchron in die Position des Kriegers werfen (auch eine Yoga-Pose) oder einen Text voller Wertschätzung und Affirmation an das eigene Selbst schreiben.

Und das Besondere an Achtsamkeits-Kursen in der Schule ist:

All diese – zum Teil Jahrtausende alten – Techniken werden von unseren SchülerInnen kreativ aufgemischt. Und wirken dadurch gleich noch zeitgeistiger als sie es eh schon sind…

Hier kommen zur Inspiration ein paar selbst verfasste Affirmationen unserer jugendlichen Zen-MeisterInnen.

Vielleicht mag der ein oder andere Satz ja in den eigenen Alltag übernommen werden! 🙂

Mein Herz sagt, dass ich genug bin.

Die Wahrheit ist, dass ich als Mensch wertvoll und liebenswert bin.

Egal was passiert, ich bleibe immer ich selbst.

Mein wahres Selbst ist, wie ich wirklich bin und daran kann niemand etwas ändern.

Ich weiß, dass ich alles für eine Lösung Nötige in mir trage.

Wenn ich mich entscheide, mich so anzunehmen wie ich bin, ist das der Moment, in dem ich wieder zu meinem wahren Selbst finde.

Ich verbinde mich in Momenten der Entspannung immer wieder mit meiner inneren Weisheit und Kraft und weiß dann wieder, wer ich bin.