LEBENDIG – INNEN UND AUSSEN – ACHTSAM – MITEINANDER

Wir gestalten Kultur lebendig nach innen und außen.
Achtsam mit Freude und Vielfalt.
Wir lernen und arbeiten miteinander.

Die Reinhold-Burger-Schule lebt ein speziell kulturelles Profil, indem wir kulturelle Bildung, Kreativität und Kulturaustausch fächerübergreifend und projektorientiert fördern. Kultur und Kreativität verstehen wir dabei nicht ausschließlich auf die Künste bezogen, sondern darauf, wie wir insgesamt leben, lernen, denken, handeln und uns ausdrücken. Kreativ zu sein heißt für uns: intelligent, schöpferisch, phantasievoll, erfindungsreich und gestalterisch tätig zu sein, Vorhandenes neu zu verknüpfen, etwas Unerwartetes zu erschaffen, für Probleme ausgefallene Lösungen zu finden sowie uns authentisch und kreativ auszudrücken. In diesem Sinne verstehen wir uns als eine Kulturschule, in der alle Beteiligten in einem Klima gegenseitiger Anerkennung, Wertschätzung und Toleranz ihre Kultur, ihre Interessen und ihre Lebenssicht in die Schulgemeinschaft einbringen können und die gemeinsame Schulkultur dabei mitgestalten.

Unsere Erfahrungen mit kultureller Bildung an unserer Schule zeigen, dass

  • unsere Schüler*innen in künstlerischen und kulturellen Projekten ihre eigenen Stärken oft besser als im normalen Unterricht erkennen können und dass bisher unentdeckte und unterschätzte Fähigkeiten sichtbar werden
  • sie hier Gelegenheit erhalten, sich mit eigenen Fragen, Interessen und Themen näher zu beschäftigen und dabei Selbstorganisation und Verantwortung lernen
  • sie in lebendiger Weise die Gemeinschaft erleben, Anerkennung erfahren und ihre Identität entwickeln
  • sie eigene kreative (Lern-)Wege – auch Umwege – gehen können, querdenken und experimentieren lernen, ohne anzuecken
  • der Funke oft auch auf andere Fächer und Lernbereiche überspringt und die allgemeine Lernbereitschaft und Motivation durch kreative, künstlerische und kulturelle Bildung erhöht wird
  • die Schüler*innen durch ihre künstlerischen Auseinandersetzungen ihre Wahrnehmung verfeinern und sensibel werden für die Traditionen und Sichtweisen anderer Menschen aus anderen Kulturkreisen
  • die künstlerischen Projekte Sinn und Lebensfreude stiften.

Mittels eines Kulturfahrplans haben wir unsere Visionen und Ziele für unsere weitere Entwicklung formuliert und Maßnahmen für deren Umsetzung benannt.

Zu unseren Maßnahmen im Rahmen der Unterrichtsentwicklung gehört  z.B.:

  • kulturell vielfältige, themenzentrierte Projekte durchzuführen, um erfahrungsorientiertes, forschendes Lernen zu ermöglichen und kritisches eigenständiges Denken zu fördern
  • außerschulische Lernorte in und außerhalb Pankows sowie die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler zu nutzen
  • die künstlerisch-kulturellen Unterrichtsangebote in Vielfalt und Qualität weiterzuentwickeln und mit anderen Fächern sowie dem Projektunterricht zu verbinden
  • Kreativität als Unterrichtsprinzip zu nutzen und zu festigen
  • eine wertschätzende Kommunikationskultur weiter zu entwickeln und zu festigen
  • Begabungen und Potentiale zu entdecken und zu fördern.

Kulturagenten für kreative Schulen

„Im Rahmen dieses Programmes realisieren die beteiligten Schulen gemeinsam mit außerschulischen Partner*innen und ihren  Kulturagent*innen künstlerisch-kulturelle Projekte, die den Prozess der kulturellen Schulentwicklung mit Leben füllen, festigen und für innovative künstlerische Impulse sorgen.“

kulturagenten.de

Seit 2011 nimmt die Reinhold-Burger-Schule außerdem am Landesprogramm Kulturagenten für kreative Schulen Berlin teil.

Mit der Unterstützung unserer Kulturagentinnen Eva Randelzhofer (bis 2014) und Karin Schreibeis (ab 2014) und vieler Berliner Künstler*innen haben wir seitdem zahlreiche kulturelle Projekte und Prozesse gestaltet. Künstlerisches Arbeiten ist durch die vielfältigen Kooperationen fest im alltäglichen Schulleben verankert und sichtbar geworden. So können sich unsere Schüler*innen z.B. mit Schauspiel, Performance, Keramik, Comiczeichnen, Rap, Audio-Arbeit, Graffiti, Tanz, Gesang u.v.m. im Kultur-Wahlpflicht-Unterricht, in den Werkstätten der 7. und 8.Klassen, im AG-Bereich und in Projektphasen beschäftigen und werden dabei von engagierten Berliner Künstler*innen sowohl im Ganztag als auch in unterrichtsbegleitenden Projekten unterstützt.

Seit 2019 sind wir im Rahmen der Kulturagenten im Profil Transfer und geben unsere Erfahrungen und unser Wissen im Bereich künstlerischer Projektarbeit und künstlerisch-kultureller Profilentwicklung innerhalb von Schulkooperationen weiter.

Ziel ist es, das kulturelle Profil unserer Schule fortzuschreiben, zu festigen und sichtbar zu machen sowie unser (bestehendes) Erfahrungswissen zu reflektieren und zu multiplizieren.

Seit 2020 sind wir in der Bewerber-Runde zum Profil Referenzschule.

Unsere kulturellen Highlights

M1 – Abgefahren, Das Musical

Mehr als ein Jahr haben wir schulübergreifend an unserem selbst produzierten Musical M1 – Abgefahren (nach dem Vorbild von Linie 1 des Grips-Theaters) gearbeitet. Unter der Regie unseres Musikpädagogen Necati Seren entstand aus von Schüler*innen selbst geschriebenen Texten sowie eigens von ihm komponierten Liedern und Szenen ein schuleigenes Musical. Schüler*innen, Eltern, Lehrer*innen, Künstler*innen und Kooperationspartner*innen arbeiteten gemeinsam an Bühnenbildern, Masken, Kostümen, Ton, Licht und sogar einem eigenen Catering. Selbst die Aula wurde für dieses Großprojekt umgebaut: Für ein professionelles Licht brauchten wir richtige Traversen! Viele wöchentliche Proben später und unter dem Einsatz aller schulischen Kräfte feierten wir am 17. Dezember 2013 stolz unsere Premiere.

M1-Medley

Rakatak

Auf dem Rakatak-Festival am 1. Juli 2018 präsentierte sich unsere Schule mit einem großen Figuren-Umzug, einem Flash-Mob und zahlreichen musikalischen und tänzerischen Aufführungen. Diesem fröhlichen Spektakel waren viele Wochen intensiver Workshop-Arbeit vorausgegangen, in denen z.B. eine bewegliche Riesenfigur gebaut wurde, die über das Festivalgelände spazieren und mit dem Publikum in Kontakt treten konnte.

In weiteren Kursen galt es Masken und Kostüme zu entwerfen und herzustellen, Schüler*innen studierten mit einem professionellen Tänzer eine Tanzchoreografie ein und lernten zu trommeln. Ein übergeordnetes Team stimmte alle entstandenen Elemente zusammen mit zusätzlichen Einlagen der Schulband, des Chores  und einer Hula-Hoop-Gruppe ab und choreografierte mit Schüler*innen aller Jahrgänge einen phantastischen Umzug und unvergesslichen Auftritt.

Schulband und Chor

Anlässlich unseres schulumfassenden Bühnenprojekts, dem Musical „M1“, bildete sich unter der Leitung unseres musikalischen Leiters Necati Seren 2012 auch unsere Schulband und unser Chor. Seitdem nehmen beide Formierungen einen besonderen Platz in unserem künstlerischen Schulleben ein.

Chor und Band feiern regelmäßige Auftritte nicht nur auf unserem alljährlichen Schulhoffest und den Tagen der offenen Tür, sondern nahmen bereits an zahlreichen Berliner Events wie z.B. Karneval der Kulturen, Fete de la Musique, Rennsation, Straßenfest am Prenzlauer Berg, Pankower Schülerbandtreffen im Maxim, SPI-Abschlussfest und natürlich in Folge auch am Rakatakfest teil. Bei diesen Großveranstaltungen stehen über 60 singende und musizierende Schüler*innen aller Jahrgänge gemeinsam auf der Bühne und gewinnen mit jedem Auftritt Selbstwertgefühl, Sicherheit und mehr Selbstvertrauen.

Mit einem Weihnachtssingen im Winter 2019 starteten Band und Chor ein Pilotprojekt zusammen mit dem Stephanus Seniorenzentrum am Bürgerpark, welches auch in den folgenden Jahren fortgesetzt werden wird. Dieses Jahr werden die Schüler*innen angesichts der Hygienemaßnahmen vor den geöffneten Fenstern der Senior*innen für weihnachtliche Freude sorgen.

Furniture to Go – Unsere bewegbare Sitzblume auf dem Schulgelände

Als Erweiterung zu vorangegangenen Projekten zur künstlerischen Gestaltung der Schule initiierte unsere Schülervertretung 2016 gemeinsam mit der AG Hofgestaltung eine Ideenwerkstatt zur Aufwertung des Schulhofes. Geleitet wurde diese Werkstatt von der Künstlerin Katharina Heilein. Fast drei Jahre später gelang die Umsetzung des damals von einer schulischen Jury (bestehend aus Experten, Schüler*innen, Lehrer*innen und Elternvertreter*innen) favorisierten Sitzmöbel-Entwurfes durch ein Bündnis aus dem Förderverein Reinhold Burger Schule e.V., dem BAUFACHFRAU Berlin e. V. (baufachfrau-berlin.de) und eingeladenen Kulturagenten.

Im Frühjahr 2019 fanden erste Workshops mit den BAUFACHFRAUEN statt, in denen die ersten Pflanzkübel hergestellt wurden. Im Rahmen eines WPU-Kurses wurde unter Anleitung von Katharina Heilein mit der Übertragung der Oberflächengestaltung vom 1:1 Kartonage-Modell auf die großen Stellwände begonnen. In der ersten Juniwoche fand die Montage aller Bauteile auf dem Hof der Schule statt. Und in Zusammenarbeit mit dem WPU-Kurs Urban Gardening erfolgte anschließend die Bepflanzung des Hofmöbels. Am 13. Juni 2019 wurde die Sitzblume im Rahmen des jährlichen Hoffests feierlich an die Schulgemeinschaft übergeben. Der Urban Gardening-Kurs ist bis heute zuständig für die Gestaltung der Pflanzen. Weitere Projekte zur Hofgestaltung wurden seitdem gemeinsam geplant und umgesetzt.

Kulturwandertag

Zum Anfang des Schuljahres geht es an unserem jährlichen Kulturwandertag aus der Schule heraus und in die vielfältigsten kulturellen Angebote hinein. Dazu gehörten bisher z.B.:

  • das Internationale Literaturfestival (ILB 2019 und 2020)
  • die JUKs (Buchbinden, Trickfilm, Fotografie, u.a.)
  • Theaterworkshops im Deutschen Theater, Theater Strahl, Grips-Theater
  • Tanzworkshops in Zusammenarbeit mit den Kulturagenten
  • Workshops im Jüdischen Museum und im Museum für Kommunikation
  • LandArt auf der Moorwiese
  • M24 (Beat-Lab, DJ-Workshop)
  • StreetArt-Führungen in Kreuzberg
  • eine Führung von Schülern für Schüler im Deutsch-Historischen Museum Berlin
  • Alten Fasanerie
  • Galerie Pankow
  • Kulturforum Volksbank
  • Urban Art Kids
  • Jugendmuseum Schöneberg
  • Berliner Büchertisch
  • u.v.m.

Erprobt wurde dieses Format 2019 innerhalb eines Studientags, an dem Lehrer*innen und Schüler*innen gemeinsam erste kulturelle Orte – wie z.B. das Deutsche Historische Museum und die Moorwiese in Buch – erkundeten, um anschließend den Tag auszuwerten und die Struktur des Kulturwandertages gemeinsam zu entwickeln. Seitdem sind viele spannende kulturelle Organisationen dazugekommen, und das Format entwickelt sich mit jedem Jahr weiter.

Audioguide „PankOhr“ und die „PankMap“

Markante Orte in Pankow entdecken und diese anderen nahebringen: Damit beschäftigt sich unser fortlaufendes Projekt PankOhr und PankMap.

Für PankOhr recherchierten Schüler*innen an selbst ausgewählten Orten unter aktuellen und historischen Fragestellungen. Nach Interesse erkundeten sie die Umgebung und sammelten Höreindrücke und Interviews zu örtlichen Besonderheiten. Im Tonstudio entwickelten sie eigene zusätzliche Sprachaufnahmen, anschließend mischten und bearbeiteten sie ihre Materialien unter professioneller Anleitung. Heraus kam ein Audioguide zum Thema „Groß-Werden in Pankow“ mit Stationen wie dem Rathaus, dem Bürgerpark, dem Frauengefängnis und vielen Kunstobjekten im öffentlichen Raum. Dieser Audioguide wird laufend weiterentwickelt und steht nun per Smartphone und Kopfhörer anderen Schüler*innen für Entdeckungstouren zur Verfügung.

Zur Unterstützung folgte mit PankMap die Gestaltung einer künstlerischen Karte des Stadtteils. Diesmal recherchierten und zeichneten die Schüler*innen ihre gewählten Orte und setzten ihre Mapping-Eindrücke in einer bunten Collage zusammen. Die Ergebnisse beider Projekte wurden in eine digitalisierte Form gebracht, in fortlaufenden Projekten ergänzt und einer innovativen weiteren Nutzung zugeführt: z.B. für die Zusammenarbeit mit Grundschüler*innen sowie für unsere „Draußentage“ der 7. Klassen. Unterstützt werden die Projekte von den Künstler*innen Heidrun Schramm und Christoph Vieweg, dem M24 und der JUKs.

Weitere Kunst- und Kulturprojekte in Zusammenarbeit mit den Kulturagenten waren:

  • Vorraum Kunst 2013 – Schriftzug im Foyer, Entwürfe für das Schulhaus, Wandmalerei in der Mensa
  • Kunst macht mobil 2013
  • Gut in Wut 2013
  • Hand ans Werk 2012/2013 – Ideenwerkstatt zur Gestaltung des Schulhauses
  • Juniorbaumeister 2012 – erlebbare Mathematik
  • u.v.m